Was ist das überhaupt?

User Experience (UX) Design und Konzeption

Im Zentrum des UX-Designs stehen immer die Nutzer. Deren Wünschen, Motiven und Bedürfnissen werden anhand von Befragungen, Beobachtungen und bestehenden Website-Daten ermittelt und antizipiert. Die gewonnen Informationen werden zu sogenannten Personas verdichtet als virtuelle Stellvertreter der Zielgruppe. Mit Hilfe dieser werden Nutzungsszenarien durchgespielt erst Protoypen, dann das Webdesign erstellt. Ziel ist es ein Produkt zu entwickeln, welches die Bedürfnissen der Nutzer befriedigt, bzw. dem Nutzer hilft, Probleme zu lösen.

Elemente des UX Design

1. ORGANISATION & PLANUNG

2. WETTBEWERBS -ANALYSE

3.  USER RESEARCH & PERSONAS

4. REQUIREMENT ENGINEERING

5. ANALYSE DER CUSTOMER JOURNEY

6. WIREFRAMES, MOCKUPS & FlOWS

7. USABILITY TESTS & AB-TESTS

1. Organisation und Planung

Jedes Web-Projekt muss geplant und organisiert werden. Entscheidungsträger müssen befragt, Stakeholder mit ins Boot geholt, Zuständigkeiten geklärt und nicht zuletzt auch Priorisierung und Timing festgelegt werden.

2. Wettbewerbsanalyse

In der Wettbewerbsanalyse untersuche ich vergeichbare digitale Produkte. Was wird den Usern auf den Webseiten und -diensten der Konkurrenz geboten? Was soll das Angebot meines Kunden genauso gut können, was soll es besser können?

3. User Research & Personas 

Nicht nur der Wettbewerb wird einer Anlyse unterzogen. Viel wichter – quasi das Herzstück des UX-Design – ist die Betrachtung des Users und die Analyse seiner Daten. Herangezogen werden Daten aus Befragungen und digitale Daten des Nutzerverhaltens. Diese werden zu sog. Personas verdichtet: Detailliert beschriebene fiktive Stellvertreter der Zielgruppe, die einen vereinfachten Zugang zur Zielgruppe ermöglichen.

4. Requirement Engineering

Ich definiere Anforderungen an das Web-Angebot basierend auf Wettbewerbsanalyse, Nutzebefragung und digitalen Daten des Nutzerverhaltens. Nicht zuletzt erfolgt auch eine Systematisierung und Priorisierung der Anforderungen in einem Backlog.

5. Analyse der Customer Journey

Im nächsen Schritt wird die Customer Journey analysiert: Welche Nutzer kommen von welcher Seite, worauf klicken sie und an welchen Punkten steigen welche Nutzer aus?

6. Wireframes, Mockups & Flows

Mit Hilfe von Wireframes, Mockups und Userflows erhält der Kunde einen ersten Eindruck, was das neue Produkt bieten kann. Sie sind „Drahtgestelle“ oder Prototypen der neuen Website. Dabei bieten mir Mockups, Wireframes und Userflows natürlich auch die Möglichkeit meine Umsetzungsidee vorab auszutesten und liefern auf anschauliche Weise Gesprächsgrundlage mit den Entwicklern, damit schließlich die optimale Lösung gefunden wird.

7. Conversionoptimierung mit Usability Tests & AB-Tests

Mit Hilfe von AB-Tests, oder auch multivariaten Tests werden den Nutzern zwei unterschiedliche Varianten eines Angebots gezeigt. Das Verhalten wird im Anschluss ausgewertet und die vielversprechendere Variante gewählt.
Wichtig ist aber auch mit Usability Tests das Feedback der Nutzer einzuholen und zahlenbasiertes Nutzerverhalten um Nutzerstimmen zu ergänzen.